Posts Tagged 'macht'

vorratsdatenspeicherung ist durch..

der perfekte polizeistaat ist da, zumindest potenziell

der staat hat sich am 9. november ein gesetz erlassen was anbieter von telefon, mobilnetz und internet-zugängen dazu verpflichtet höchst aussagekräftige daten für einen bestimmten zeitraum zu speichern und der regierung und verschiedensten ’sicherheitsdiensten‘ zur verfügung zu stellen

das widerspricht nicht nur dem gesetzlich zugesicherten fernmeldegeheimnis (eine art briefgeheimnis für maschinelle kommunikation) und dem recht auf informationelle selbstbestimmung (was sicherstellen sollte das du selbst bestimmen kannst welche informationen über dich umherwandern)

das menschenrechte illusorisch formuliert werden kennt man ja
genauso wie das machteliten den totalen verfolgungswahn bekommen und jeden für alles verdächtigen hatten wir auch schon oft als üblen wegbereiter für immer totalitärere systeme

ich denke das schlimmste an einer ständigen überwachung ist das monopol daran
sicher ist es auch nicht schön wenn ein nachbar intime oder peinliche geheimnisse über einen weiß | aber letzendlich wird jeder nochso unfreundliche mensch es satt haben sich über schwächen die nunmal jeder hat das maul zu zerreißen

und ich denke dass eine gesellschaft wo alle informationen mehr oder weniger offenliegen letzendlich etwas gutes währe | in der tat würde man auch verbrechen wie korruption, sexualverbrechen und häusliche gewalt orten können und gezielt dagegen vorgehen | menschliches verhalten könnte in großem maße statistisch, psychologisch und chaostheoretisch ausgewertet werden und die gesellschaft als ganzes wie als individuum währe durschaubar |
nein ich denke nicht das es etwas schlechtes wäre.. es wäre selbsterkenntnis einer intelligenten gemeinschaft

ganz anders sieht es aus wenn diese informationsmenge mit macht in berührung kommt, und noch dazu einseitig ist |
wer macht hat kann verbrechen begehen | macht ist nichts weiter als die fähigkeit zur gewalt und instrumentalisierung gegenüber seiner mitmenschen |
ein mächtiger der alles über die weiß die er sich untergeordnet hat kann jeden widerstand zerschlagen | er weiß wer ihn nicht leiden kann | er kennt dessen schwächen und ängste | er weiß wann er allein ist |
im gleichen zug werden die mächtien meist undurchsichtiger: sie investieren viel zeit und material um ein schwammiges bild von ihnen zu erzeugen so das nie klar ist was sie wollen und warum sie was tun

das gilt nicht nur für staaten, sondern ganz ähnlich für kapitalmächte |
auch wenn selbst ein ungebildeter mensch wissen müsste das riesige konzerne weder gut für den markt sind, noch irgendein interesse daran haben das ihre kunden wenig geld verschwenden | trotzdem werden die dümmsten „alles billig irgendwie“-slogans nicht verlacht sondern akzeptiert |
payback und co werden akzeptiert und wird wie ein geschenk empfunden | in wirklichkeit ist es ein tauschgeschäft: die eigene konsummündigkeit gegen einen schlechten rabatt |
das schema ist das selbe: einige wenige haben unglaublich viel information zur verfügung nachdem sie ihr genenüber analysieren | warum sie das tun ist einfach: um sie gezielt in verlustgeschäfte zu verwickeln: verwirrt stehen die kunden voller regalen voller völlig aussageloser verpackungen und haben meist keine ahnung wie viel dieser ganze verpackungs- und werbekram kostet und auf welche art es sich rentiert | es ist schlicht offener betrug, der zu nochmehr kapitalmacht führt

nach dem gleichen betrieb arbeiten machtsekten, militärs (und andere terroristen) und drogenhändler (der verkauf an sich währe ja auch nicht das problem wenn der kunde im vollsten bewusstsein darüber handelt was er gerade tut) |
es ist immer das gleiche, jemand will mehr über andere wissen und gleichzeitig sich selbst verbergen, das heckenschützen-prinzip

dort ist es nur allzu empfehlenswert seine daten nicht allzu willig den monopolisten in den rachen zu schmeißen sondern seine spuren zu verwischen
im gegenzug sollte man imo hartnäckig fragen und dokumentieren wenn man mit jemandem spricht

kurz: überwachung sux ;)
–marti

kirche und macht

letzens habe ich durch einen zufall in einem kirchenblättchen folgenden artikel gelesen (leicht gekürzt, hervorhebungen von mir, namen entfernt):

Einladung zum „Wächtergebet“
Das Gebet ist der Atem des Glaubens. Es verändert Menschen und Probleme. Durch das Gebet bekommen wir Zugang zur „Schatzkammer Gottes“. Gott wartet auf unser Gespräch mit ihm. Dabei befreit uns die Fürbitte davon, dass wir uns selbst zu wichtig nehmen. Gottes Wort ruft uns auf, für andere einzutreten, besonders für die Obrigkeit.
Viele Menschen schimpfen auf die Regierung. Vielleicht hat ein Großteil von ihnen die Hintergründe und das Gesamtbild des politischen Handelns nicht im Blick. Wir laden Sie ein, aus biblischer Sicht aktuelle politische Ereignisse wahrzunehmen und gezielt für die, die uns regieren, zu beten.
Wer ist bereit, einmal im Monat sich in einem kleinen Kreis informieren zu las-sen und für die Anliegen der Öffentlichkeit in unserem Land vor Gott im Gebet einzutreten? Wer daran auch nur ein klein wenig Interesse hat, der melde sich bitte bei [den veranstaltern] oder einem anderen Mitarbeiter. [ … ] Das Lebensalter spielt keine Rolle. In einem ersten Treffen wird den Interessenten das Anliegen der Information und des sog. Wächtergebets vorgestellt. Dann können Sie sich immer noch entscheiden, ob das Ihren Vorstellungen entspricht. Ich mache Ihnen Mut, sich dafür zu interessieren.
[der verfasster]

es ist für mich irgendwie bedauerlich dass auch die evangelische kirche solche autoritätenfreundlichkeit praktiziert
es geht mir nicht darum das für autoritäten gebetet wird, erstens sind es auch menschen wie alle anderen und zweitens kann es sicher auch eine last sein andere zu beherrschen
und es währe sehr unfreundlich menschen nach ihren gebeten zu urteilen

das ändert aber nichts daran das autorität (und somit auch regierung) etwas ist was man nicht schön reden sollte
es ist nicht nur zutiefst unfreundlich, menschen zu bevormunden es nimmt ihnen auch ihre selbsttändigkeit und verantwortungsbewusstsein
außerdem neigen beherrschte menschen auch dazu selbst zu beherrschen, und eine hierarchie der unterdrückung kann enstehen (vom staat bis zum ‚familienoberhaupt‘)

es ist überhaupt nichts problematisches daran wenn jemand „auf politiker schimpft“, es gibt genügend gute gründe dazu
es wäre kein grund sie zu hassen aber das tun glücklichwerweise auch nicht sehr viele

und ich habe nie gehört das Jesus oder ein anderer interessanter religiöser denker jemals staat und herrschaft als etwas gutes und richtiges gesehen haben

religionsgemeinschaften waren lange als machtinstrument missbraucht und sind es selbst heute noch
gläubige sollten sich dagegen wehren, und in ihrem glauben kraft für ihr eigenes, freies leben finden

–marti


blog statistik

  • 23,385 hits

del.icio.us von a1021

RSS irrepressible.info: texte zensierter websites weltweit

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.