Archive for the 'informationsfreiheit' Category

5 Gründe das iPhone 3G zu meiden (Übersetzung)

5 tatsächliche Gründe das iPhone 3G zu meiden:

  • Das iPhone blockt freie Software vollständig. Apple verlangt einen ‚Steuer‘ von Entwicklern und hat die vollständige macht darüber was auf dem Telephon des einzelnen sein kann und was nicht.
  • Das iPhone billigt and unterstützt Digital Restrictions Management (DRM).
  • Das iPhone legt deine Aufenthaltsort blos und bieten anderen die Möglichkeit dich ohne dein Wissen zu verfolgen.
  • Das iPhone wird keine Patent- und DRM-freien Formate wie Ogg Vorbis und Theora abspielen können.
  • Das iPhone ist nicht die einzige Wahl. Es gibt bessere Alternativen am Horizont die deine Freiheit respektieren, dich nicht ausspionieren, freie Formate spielen, Und dich freie Software benutzen lassen — wie das FreeRunner.

„This is the phone that has changed phones forever,“ („Dies ist das Telefon, welches Telefone für immer verändert hat,“) sagt Steve Jobs.

Das stimmt. Ein Quacksalber ist nicht zufrieden wenn er dir proprietäre Software and Digital Restrictions Management (DRM) in den heimischen PC schleppt, Jobs hat sich zum Ziel gesetzt DRM und proprietäre Software auch in deine Tasche zu bekommen.

Es gibt einen Grund warum soviel Betonung auf das äußere Design des iPhone gelegt wird. Es gibt einen Grund warum Apple so beschäftigt mit den unsichtbaren Nähten ist, die es dir nichtmal ermöglichen den Akku deines Telefons zu wechseln.

Apple stellt durch sein Marketing und Design eine Illusion her, dass ein Apple-Produkt zu kaufen dich zum teil einer alternativen Gesellschaft machen würde. Aber die Technologie die sie benutzen wurde explizit gewählt, um Leute in einzelne digitale Zellen zu teilen, und Apple zum alleinigen Vormund zu machen. Wenn dein Geschäft darin besteht, dass Leute dich dafür bezahlen sie einzusperren, sollte sich das Gefängnis luxoriös anfühlen, und die Gitterstäbe nicht allzu sichtbar sein.

Moment, eingesperrt? Gefängnis? Das ist ein Telefon. Sind wir da nicht ein wenig extrem?

Unglücklicherweise sind wir das nicht. Das Extrem hier wird von Jobs und Apple repräsentiert. Das iPhone ist ein Angriff auf sehr alte und fundamentale Werte — dem Wert, dass Menschen die Kontrolle über ihre Sachen haben, anstatt dass ihre Sachen Kontrolle über sie haben, dem Recht frei mit anderen zu kommunizieren und zu teilen, und die Bedeutung der Privatsphäre.

Das iPhone kann Telefongespräche führen, aber es ist nicht einfach nur ein Telefon. Es ist ein Mehrzweck-Computer, mit besserer Hardware als diejenigen, die wir vielleicht vor einigen Jahren noch auf unseren Schreibtischen stehen hatten. Es ist ausserdem ein Verfolgungs-Apparat, und kann wie alle proprietären mit GPS ausgestatteten Telefone ohne dein Wissen deinen Standord übermitteln.

Im November 2007 hatten 3,3 Milliarden Menschen auf der Welt ein Mobiltelefon, und diese Zahl steigt weiter stetig. Für viele dieser Menschen werden Telefone die wichtigsten Computer die sie haben. Sie sind wichtig für ihre Kommunikation und sie haben sie die ganze Zeit bei sich. Von all der Technologie, die von den Menschen benutzt wird, welche gegen sie verwendet werden kann, ist dies eine der beängstigendsten Möglichkeiten.

Aber es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen dem iPhone und vorherigen Allzweck-Computern: Das iPhone ist kaputt, mit Absicht. Es ist theoretisch in der Lage, viele verschiedene Arten von Programmen laufen zu lassen, aber Software-Anwendungen und Medien werden mittels Apples ironisch „FairPlay“ benannter „Digital Restrictions Management“-Technologie eingeschränkt.

FoulPlay

Apples DRM-System überwacht deine Aktivitäten und sagt dir, was du tun und was du nicht tun darfst. Was du nicht tun darfst, ist jegliche Software installieren, die Apple nicht mag. Diese Einschränkung hindert dich daran, freie Software zu installieren — Software, dessen Urheber wollen, dass du ihre Arbeit frei verbreitest, kopierst und veränderst.

Freie Software hat uns eine Menge aufregender Dinge auf den Desktop gebracht – Das GNU/Linux-Betriebssystem, den Firefox-Webbrowser, das OpenOffice.org Paket, den Apache-Webserver, auf dem die meisten Websites im Internet laufen. Warum würden wir einen Computer kaufen wollen, der sich Mühe gibt, die Freiheit solcher Urheber zu behindern?
Dieses System ist nicht Apples einziges „FoulPlay“. iPhones können ab sofort auch nur noch in Läden aktiviert werden — trotz des Umstands, dass in den Vereinigten Staaten das „Register of Copyrights“ entschieden hat, dass Verbraucher das Recht haben, ihre Telefone freizuschalten und auf eine andere Trägerwelle umzuschalten.

Mit dem Finger zeigen (und wir meinen nicht den Touchscreen)

Jobs möchte dass wir glauben, alle diese Einschränkungen wären nötig. Er nickt und stimmt uns zu, wenn wir uns über sie beschweren und sagt, dass er sie auch nicht mag. Er behauptet, Apple wäre gezwungen sie einzusetzen, zu unserem eigenen Besten — für die Sicherheit des gesamten Telefon-Netzwerks und um Zugang zu all den Filmen und der Musik zu gewährleisten, die wir möchten.
Aber es ist eineinhalb Jahre her, als Jobs sich unter öffentlichem Druck stark gegen DRM aussprach und zu Gunsten der Freiheit. Mit großem Zögern erlaubte er, dass eine handvoll Dateien DRM-frei auf iTunes kamen, behielt aber die Vorraussetzung bei, dass sie mittels der proprietären, DRM-infizierten iTunes-Software gekauft werden mussten. Seitdem tat er absolut gar nichts, um seine Worte in die Tat umzusetzen. In seinen Film- und Videounternehmungen trieb er weiterhin DRM vorran. Und jetzt führt er das auch für mobile Software-Anwendungen ein. Es ist klar, dass diese Worte nur eine List waren, um Widerstand zu entschärfen.

Wir wissen, dass Jobs Angst vor Konkurrenz hat, und Drohungen und Entschuldigungen fabriziert. Es ist einfach nur eine Geschäfts-Entscheidung und es ist eine Art von Geschäft, die wir nciht unterstützen sollten. Jobs möchte, dass das iPhone dich einschränkt, weil er dein Geld will; und größere Kontrolle ist das Mittel dazu — er möchte dir soviel Freiheit wie möglich nehmen, dir so wenig wie möglich dafür zurückgeben und die Kosten auf einem absoluten Minimum halten. Er versucht sicherzustellen, dass Niemand Software für das iPhone schreibt, um Dinge zu tun, von denen er nciht möchte, dass das iPhone in der Lage ist sie zu tun – solche Software wäre in der Lage „FoulPlay“ weniger „faul“ zu machen, alternative Medienformate abzuspielen, dem Benutzer genau zu zeigen, was von dem Telefon zu den Leuten übermittelt wird die es überwachen, oder sogar die Übertragung dieser Informationen zu unterbinden.

Die Zukunft, die wir sehen wollen

Glücklicherweise können wir bald alle in den Genuss eines mobilen Computers kommen, mit dem wir auch anrufen können ohne unsere Freiheit an Apple, Microsoft, BlackBerry, oder sonstwen zu verkaufen. Das Neo FreeRunner ist ein vielversprechendes Mobiltelefon welches auf freie Software baut, und zusammen mit der GNU/Linux-Gemeinschaft entwickelt wurde. Diese wollen ihre Software teilen und sie wollen, dass du die Möglichkeit hast zu tun was sie getan haben — auf der Arbeit derer ihrer Vorgänger aufbauen, um neue ermächtigende Geräte zu schaffen.

Jobs hat auch auf der Arbeit anderer aufgebaut, nur das seine Antwort war die Leiter umzuwerfen und alle daran zu hindern das zu tun war er getan hat. Seine Kunden wehren sich — laut Apple wurden seit Oktober 2007 über 250,000 von den 1.4 Millionen verkauften iPhones durch ihre Benutzer entsperrt. Aber anstatt das zu begrüßen, denkt Jobs dass es gestoppt werden sollte.

Wir haben die Wahl. Das FreeRunner kann noch nicht alles was das iPhone kann und es ist vielleicht nicht so hübsch. Aber vom Potential her, dem Fakt das es von einer Weltweiten Gemeinschaft unterstützt wird und nicht von einer einzelnen gierigen, unehrlichen, und geheimniskrämerischen Gruppe, bringt es lichtjahre vorraus. Wir können unsere Freiheit und unser Geld eintauschen um etwas auf den ersten Blick schillerndes zu bekommen, oder wir können etwas mehr Geld ausgeben, unsere Freiheit behalten, und eine bessere Art des Geschäftes unterstützen. Wenn wir Geschäfte wollen die ethisch sind, müssen dir die unterschützen die es sind. Durch die Nichtbereicherung der Unternehmen die uns die Freiheit nehmen und die Belohnung derer die uns respektieren, helfen wir eine bessere Zukunft zu bringen.

Mehr Informationen

Original Beitrag aus dem FSF-Blog von johns, übersetzt von marti/sofias. und a1021.

Anmerkungen der Übersetzer

Der Text mag stellenweise ein wenig nach Werbung für das FreeRunner klingen, um diesen Verdacht etwas zu entschärfen sei gesagt das die dafür entwickelte Software OpenMoko frei ist und dadurch durchaus auch von anderen Herstellern verwendet werden kann.

Außerdem gibt es eine Reihe von anderer freier Software für Mobiltelefone wie Qtopia, Maemo und zukünftig Android, die durchaus auch einen Blick wert sind.

vorratsdatenspeicherung ist durch..

der perfekte polizeistaat ist da, zumindest potenziell

der staat hat sich am 9. november ein gesetz erlassen was anbieter von telefon, mobilnetz und internet-zugängen dazu verpflichtet höchst aussagekräftige daten für einen bestimmten zeitraum zu speichern und der regierung und verschiedensten ’sicherheitsdiensten‘ zur verfügung zu stellen

das widerspricht nicht nur dem gesetzlich zugesicherten fernmeldegeheimnis (eine art briefgeheimnis für maschinelle kommunikation) und dem recht auf informationelle selbstbestimmung (was sicherstellen sollte das du selbst bestimmen kannst welche informationen über dich umherwandern)

das menschenrechte illusorisch formuliert werden kennt man ja
genauso wie das machteliten den totalen verfolgungswahn bekommen und jeden für alles verdächtigen hatten wir auch schon oft als üblen wegbereiter für immer totalitärere systeme

ich denke das schlimmste an einer ständigen überwachung ist das monopol daran
sicher ist es auch nicht schön wenn ein nachbar intime oder peinliche geheimnisse über einen weiß | aber letzendlich wird jeder nochso unfreundliche mensch es satt haben sich über schwächen die nunmal jeder hat das maul zu zerreißen

und ich denke dass eine gesellschaft wo alle informationen mehr oder weniger offenliegen letzendlich etwas gutes währe | in der tat würde man auch verbrechen wie korruption, sexualverbrechen und häusliche gewalt orten können und gezielt dagegen vorgehen | menschliches verhalten könnte in großem maße statistisch, psychologisch und chaostheoretisch ausgewertet werden und die gesellschaft als ganzes wie als individuum währe durschaubar |
nein ich denke nicht das es etwas schlechtes wäre.. es wäre selbsterkenntnis einer intelligenten gemeinschaft

ganz anders sieht es aus wenn diese informationsmenge mit macht in berührung kommt, und noch dazu einseitig ist |
wer macht hat kann verbrechen begehen | macht ist nichts weiter als die fähigkeit zur gewalt und instrumentalisierung gegenüber seiner mitmenschen |
ein mächtiger der alles über die weiß die er sich untergeordnet hat kann jeden widerstand zerschlagen | er weiß wer ihn nicht leiden kann | er kennt dessen schwächen und ängste | er weiß wann er allein ist |
im gleichen zug werden die mächtien meist undurchsichtiger: sie investieren viel zeit und material um ein schwammiges bild von ihnen zu erzeugen so das nie klar ist was sie wollen und warum sie was tun

das gilt nicht nur für staaten, sondern ganz ähnlich für kapitalmächte |
auch wenn selbst ein ungebildeter mensch wissen müsste das riesige konzerne weder gut für den markt sind, noch irgendein interesse daran haben das ihre kunden wenig geld verschwenden | trotzdem werden die dümmsten „alles billig irgendwie“-slogans nicht verlacht sondern akzeptiert |
payback und co werden akzeptiert und wird wie ein geschenk empfunden | in wirklichkeit ist es ein tauschgeschäft: die eigene konsummündigkeit gegen einen schlechten rabatt |
das schema ist das selbe: einige wenige haben unglaublich viel information zur verfügung nachdem sie ihr genenüber analysieren | warum sie das tun ist einfach: um sie gezielt in verlustgeschäfte zu verwickeln: verwirrt stehen die kunden voller regalen voller völlig aussageloser verpackungen und haben meist keine ahnung wie viel dieser ganze verpackungs- und werbekram kostet und auf welche art es sich rentiert | es ist schlicht offener betrug, der zu nochmehr kapitalmacht führt

nach dem gleichen betrieb arbeiten machtsekten, militärs (und andere terroristen) und drogenhändler (der verkauf an sich währe ja auch nicht das problem wenn der kunde im vollsten bewusstsein darüber handelt was er gerade tut) |
es ist immer das gleiche, jemand will mehr über andere wissen und gleichzeitig sich selbst verbergen, das heckenschützen-prinzip

dort ist es nur allzu empfehlenswert seine daten nicht allzu willig den monopolisten in den rachen zu schmeißen sondern seine spuren zu verwischen
im gegenzug sollte man imo hartnäckig fragen und dokumentieren wenn man mit jemandem spricht

kurz: überwachung sux ;)
–marti

ecdl: die letzte ausgabe

nachdem ich jetzt eine ganze weile grünzeug darüber wachsen lassen habe mach ich es jetzt öffentlich:
von ecdl-prüfungen bin ich offiziell ausgeschlossen
der grund: hochverrat

genauer gesagt, ich hatte einen (in zahlen „1“) screenshot von dem test erstellt und hier veröffentlicht, und das war offensichtlich für sie ein problem
jedenfalls hab ich den stein des anstoßes aus dem blog räumen müssen

als ich auf der diskussionsseite des wipe-artikels über ecdl auf meine veöffentlichungen gelinkt, auf der sich wohl auch eine benutzer namens „Napi2005“ herumtreibt und eine merkwürdig positive meinung über den test hat
1-2 wochen später erreichte mich folgender brief (sämtliches grünes geschmier ist von mir) :

der liebesbrief

man achte auf die von mir hervorgehobenen details wie dass ich meine einträge auf „www.wikipedia.de“ veröffentlicht hätte, nicht etwa auf http://de.wikipedia.org/ oder gar in meinem optisch doch relativ einfach abgrenzbaren blog
und naja, desweiteren hab ich paint, ähm, im browser geöffnet..
zur erinnerung: es wurde von jemanden der eine „dienstleistungsgesellschaft für informatik“ leitet persönlich unterschrieben

außerdem meinen die „Marti“ wäre männlich, ich bin empört :P

anbei waren ausdrucke (juhu, unsere erste druckausgabe ^^ ), die mich vermutlich ‚enttarnen‘ sollten, sowie diese chicke unterlassungserklärung:

unterlassungserklärung, bitte mit blut unterschreiben
wobei ich letzteren punkt gestrichen habe, um der dlgi das ausdenken von entstandenen schäden zu ersparen

ach ja: bei meinem test „Tabellenkalkulation (Excel)“ (eigentlich wohl eher „Excel (Tabellenkalkulation)“) habe ich, obwohl ich dank der vorbereitung gut mit diesem programm zurecht komme, 100 % erreicht

–marti

09 F9 11 02 9D 74 E3 5B D8 41 56 C5 63 56 88 C0

diese 128 bits sind verboten! ein grund mehr sie massenhaft zu kopieren :D

mit diesem code ist offensichtlich der schlüssel zur umgehung des kryptographischen (=mit verschlüsselung arbeitenden) kopierschutzes von den videodaten einer HD-DVD
der schlüssel stellt somit einen angriff auf den größenwahn einiger unternehmen dar, die meinen die alleinherrscher dieser glänzenden acrylscheiben zu sein
das konzept dazu heisst „digital rights management“ („DRM“): andere managen also deine digitalen rechte
der technische unterbau basiert auf einer verschlüsselung, dessen schlüssel nur den unternehmen sowie den herstellern von entsprechenden playern bekannt ist, und der benutzer nichts anderes damit machen kann als ihm ‚erlaubt‘ ist (wipe weis alles)
dieses prinzip ist auch unvereinbar mit dem prinzip der freien software da ein unzugänglicher schlüssel nicht mit einem kompett offenen quelltext vereinbar ist

und weil die erwähnten unternehmen diese datendiktatur irgendwie viel wichtiger finden als die meinungfreiheit, gibt es ein „digital millenium copyright act“ („DMCA“) der dafür sorgen soll das die person sie sich etwas mehr oder weniger als erstes ausgedacht hat, alle anderen damit erpressen kann (urheberrecht)
das geht eben auch so weit, das man durch diesen ‚act‘ sogar verklagt werden kann, wenn man einen weg findet die repressionsmethoden zu umgehen, und diesen veröffentlicht

und genau das ist bei dem großen social-bookmarking-dienst digg passiert: die betreiber wurden abgemahnt, eben diesen code von ihrer seite zu nehmen, was da auch eine weile lang versucht wurde und dadurch erst recht aufmerksamkeit auf sich zog
es kam zu einem zensurkampf zwischen den digg-betreibern (denen mit klagen gedroht wurde) und vielen nutzern (die sich nicht zensieren lassen wollten) die den schlüssel ständig neu einstellten
plötzlicht trat dann eine welle los und im verlauf dieser woche haben unglaublich viele leute den code in foren, wikis, blogs und ihren sozialen bookmarks gepostet und verbreitet, eine suche mit Google bringt 1’330’000 ergebnisse (607’000 bei Yahoo!)
es wird sogar bereits auf t-shirts gedruckt

ich finde das ist ein ziemlich besonderer moment (naja auch wenn ich es erst vorgestern erfahren habe und erst jetzt darüber schreibe)
die internet-community hat gezeigt das man sie nicht zensieren kann wie es irgendwelchen wildgewordenen major-labels, filmmafias und softwareriesen gerade passt
ich finde auch wenn der kampf vielleicht schon vorbei ist: diese zahl kann ein symbol sein, der unzensierbarkeit der massen
wäre echt cool wenn das von mir aus noch zu jemand anderem wandert :)

links

hier das post im FUCKUP-Weblog, das mich darauf aufmerksam gemacht hat (fettes danke Hackmeck!)
und noch ein guter artikel bei The Inquirer

wochenfeedback 2006/12/17

hier mal ein paar aktuelle sachen die mir in der woche durch den kopf gegengen sind:

Rayson’s goldene blog-diskussions-regeln

Rayson von den bissigen liberalen hat einee ziemlich unterhaltsame und sympatische zusammenstellung von ‚regeln‘ veröffentlicht wie man in blogs (oder auch wikis, foren etc.) verhalten sollte, und bezieht sich dabei speziell auf bestimmte politische ‚lager‘

auch wenn mir sonst manches in diesem blog sehr unkitisch pro-usa-isch erscheint, ein mir ein wenig naiv-optimistisches klima-weltbild zeigt, und für meine verhältnisse ziemlich schnell mit worten wie ‚antisemitisch‘ ist, das hier war wirklich gelungen
besonders dasheir find ziuemlich treffend für manche diskussionen ^^ :

Der Sinn einer Diskussion ist, in ihr zu gewinnen. Das Ziel ist, dass sich der Gegner am Boden nicht mehr bewegt.

Robert Anton Wilson bloggt!

link (englisch)

scheint frisch zu sein.. aber es ist auf jeden fall weitere blicke wert, und wie ich eris zuliebe hinzufügen möchte: oder auch nicht ;)

jedenfalls hat er ein paar mir neue bücher geschrieben.. zu weihnachten bekomm ich wahrscheinlich Schrödingers Katze :)

update vom 2007/02/01:
Rober Anton Wilson ist am 2007/01/11 an einer krankheit gestorben
mögen seine gedanken in unseren köpfen weiterleben, sich ausbreiten uns sich weiterentwickeln

neulich im knast…

„Und, warum sitzt du?“
„Ich? Ich hab Doom 3 gespielt. Und du?“
„Ich hab Steganos Internet Security 7.0 illegal runtergeladen.

vom FUCKUP-Wiki

auch den kommentaren: CSU will Gotteslästerung härter bestrafen
und sie werden trotzdem gewählt.. -_-

misc stuff

FUCKUP: Gibt es eine „Universalgrammatik“ der Moral?
netzpolitik.org: Wachsende Kritik am “nationalen IT-Gipfel” der Bundesregierung
netzpolitik.org: Schweiz: Offene Briefe zur Urheberechtsrevision

naja.. hab weder viel zu wenig schreiben können dieses wochendende.. bis dann

–marti

lustige sekten ;)

marti schreibt:

ich hatte schonmal das gefühl das es wohl irgendwie ’spin-offs‘ von scientology geben müsste.. (lol, dann ist das christentum ja ein spin-off des judentums ^^ )
nun jedenfalls gibt es sie, und die nennen sich „freie zone„..
sie werfen scientology direkt die ganzen zensursachen und abzockerei vor, was den anschein erweckt das die lehre von scientology sich auch ohne (oder vielleicht mit weniger) zwang existieren kann
mir kam auch der gedanke das die freie zone vielleicht direkt von scientology gestartet wurde, als ‚vorzeigefeind‘ die fäden zu ziehen währe auch eine interessante taktik..
nach ein bisschen herumirren auf der website findet man ein par ganz interessante gedanken

interessant ist auch eine art ‚erleutungs-unternehmen‘ das sich „Avatar“ nennt
im wesentlichen scheint die lehre zu sein das man sich seine realität selbst erschaffen kann bzw. es notwendigerweise immer tut, was eine ganze menge interessante folgen hätte..

Harry Palmer (der gründer) stellt selbst eine kategorisierung der glaubenssysteme auf: (quelle: relinfo.ch)

Glaubenssysteme der 1. Kategorie appellieren an Gefühle, indem sie Kritik verbieten. Sie führen letztlich zu einer Abwendung voller Scham über die eigene Leichtgläubigkeit.
Glaubenssysteme der 2. Kategorie sprechen ebenfalls Ängste an, bieten aber logische Erklärungen an und führen zu einem unhinterfragten, geteilten Wissen. Kritiker werden als soziale Aussenseiter wahrgenommen. Dies führt zu einer Gewohnheit, von der sich dann gerne die Autonomie erprobenden Kinder verabschieden.
Glaubenssysteme der dritten Kategorie basieren auf bewiesenen Tatsachen und werden nicht als Glaubenssystem wahrgenommen. Sie beruhen auf Sinneserfahrung und Logik. Diese Kategorie werde oft in Avatarkursen als Glaubenssystem durchschaut.
Glaubenssysteme der vierten Kategorie enthalten bewusst geschaffene Überzeugungen. In permanent möglicher Eigenüberprüfung ist dieses Glaubenssystem veränderbar. Es umfasst die Glaubenssysteme der Kategorien 1 bis 3, die es respektiert, aber nicht verteidigt. Avatar sieht sich selbst als ein Glaubenssystem dieser Kategorie.

noch interessanter das sich auch hier jemand gefunden hat der versucht „Avatar“ unzugestalten
laut wipe hat ein Eldon Braun unter dem namen „The Source Course“ einen wesentlich preisgünstigeren zugang zur ‚Avatar-lehre‘ zur verfügung gestellt
dieses unternehmen wurde mit copyrightklagen abgwürgt
interessant das solche angeblichen ‚freigeister‘ offenbar nicht von ‚musikindustrie-methoden‘ zurückschreckt
offenbar zählte das nicht als „veränderung durch permanent mögliche eigenüberprüfung“..
laut religio.de hat Star’s Edge (die „Avatar-Firma“) nicht wenige geheimnisse..

hier noch ein paar infos und erfahrungsberichte zu „Avatar“: sekten.ch
Aktion für Geistige und Psychische Freiheit e.V; Text von Eldon Brown und der standpunkt von Star’s Edge

was ich mich jetzt frage:
wieviel freiheit kann man lehren, ohne die kontrolle zu verlieren?
eine frage die sich ja auch in selbsternannten ‚demokratischen‘ staaten stellt..

für mich ist die konsequenz das religionen nur dann frei sind wenn es keine festen religionsgruppen gibt, und niemand seinen glauben verkauft oder sich das recht nimmt andere auszuschließem oder sie als feinde des glaubens darzustellen
religion und wissenschaft sollte nichts anderes sein als gedanken die frei in den köpfen spuken können, die jeder so zusammensetzen kann wie es ihm für sinnvoll erscheint, die jeder durch eigenes erweitern kann
oder wie timothy leary es sagte:

du sollst das bewusstsein deines nächsten nicht verändern gegen seinen willen
du sollst deinen nächsten nicht daran hindern sein eigenes bewusstsein zu verändern

woah jetzt mach ich erstmal schluss.. das thema laugt ziemlich aus..

–marti


blog statistik

  • 23,385 hits

del.icio.us von a1021

RSS irrepressible.info: texte zensierter websites weltweit

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.